Fetthaltige Pflege bei Kälte

Kalte Temperaturen draußen und trockene Heizungsluft im Haus entziehen der Haut viel Feuchtigkeit. Die Haut braucht im Winter deshalb mehr Pflege als im Sommer. Aber aufgepasst: Cremes, die hauptsächlich Wasser enthalten, könnten bei starkem Frost auf der Haut gefrieren. Wir empfehlen Ihnen daher, eine Creme mit einer fetthaltigen Zubereitung zu verwenden. Dazu beraten wir Sie auch gerne in der Apotheke vor Ort.

Hautpflege im Winter anpassen

Kleiner Pieks, schmerzender Arm?

Häufig schmerzt der Arm nach einer Impfung. Das ist zwar unangenehm, aber meistens nicht weiter schlimm. Mit ein paar Tipps können Sie den Schmerzen vorbeugen: Wählen Sie zunächst den Arm für die Impfung aus, den Sie im Alltag weniger brauchen. Bei Rechtshändern ist das in der Regel der linke Arm, bei Linkshändern ist es umgekehrt. Lassen Sie den Arm während der Impfung locker hängen und verzichten Sie am Impftag auf Sport. Eine Schwellung rund um die Einstichstelle können Sie mit einem Kühlpack oder Salben aus der Apotheke lindern – sprechen Sie uns dazu gerne an. Achtung: Wenn die Schmerzen besonders stark und lang anhaltend sind, suchen Sie lieber einen Arzt auf.

Ein schmerzender Arm ist nach der Impfung normal

Corona-Warn-App springt auf Rot

Eine rote „Erhöhtes Risiko“-Meldung in der Corona-Warn-App bedeutet Folgendes: Sie sind jemandem über einen längeren Zeitraum begegnet, der später nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Dabei handelt es sich um einen wichtigen und ernst zu nehmenden Hinweis. Dennoch wichtig: Nicht in Panik geraten und wissen, was zu tun ist. Wer die rote Meldung auf dem Smartphone sieht, sollte sich möglichst nach Hause begeben und mit dem Hausarzt, dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen. Gut zu wissen ist auch, dass man bei einer roten Warnmeldung Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test hat.

Corona Warn App auf rot

Zuzahlungsbefreiung für 2022 beantragen

Neues Jahr, neue Zuzahlungsbefreiung? Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln müssen gesetzlich krankenversicherte Erwachsene eine Zuzahlung leisten – diese liegt zwischen 5 und 10 Euro pro Medikament. Allerdings können sich Patienten davon befreien lassen, wenn die Belastungsgrenze von zwei Prozent des Jahresbruttoeinkommens (bzw. ein Prozent bei chronisch Kranken) bei sämtlichen Zuzahlungen in der Gesundheitsversorgung erreicht wird. Man kann das sogar jetzt schon für das ganze Kalenderjahr 2022 tun, aber nur auf Antrag bei der eigenen Krankenkasse. Mit dem Zuzahlungsrechner auf dem Gesundheitsportal APONET können Sie Ihre persönliche Belastungsgrenze ermitteln und herausfinden, ob Sie Anspruch auf eine Befreiung haben:

Quelle: https://www.aponet.de/service/krankenkasse/zuzahlungsrechner

APONET-Zuzahlungsrechner

Was kann das E-Rezept?

Die deutschlandweite Einführung des E-Rezeptes startet 2022. Dann heißt es: QR-Codes abrufen oder einscannen statt rotes Papierrezept einstecken und mitschleppen. In einer Testphase in Berlin und Brandenburg können Ärzte, Apotheker und Patienten bereits jetzt schon die Vorteile ausprobieren, die das E-Rezept demnächst flächendeckend haben wird. Dazu zählt auch, dass Sie das elektronische Rezept schon auf dem Weg zu uns in die Apotheke schicken können, sodass wir Sie mit Medikamenten und Informationen erwarten, wenn Sie bei uns ankommen. Wir sind vorbereitet auf das E-Rezept und freuen uns, Ihnen auch künftig alles rund um die Arzneimitteltherapie erklären zu können!

Was kann das e-Rezept?

Hoher Schutz durch FFP2-Masken

Wenn eine FFP2-Maske korrekt getragen wird, schützt sie fast vollständig vor einer Corona-Infektion. Genau genommen senkt sie das Ansteckungsrisiko auf unter ein Promille (0,1 Prozent). Und es gibt noch eine weitere beeindruckende Zahl aus aktuellen Forschungsergebnissen: Wenn die FFP2-Maske richtig sitzt – also an den Rändern um Nase und Wange dicht aufliegt – ist sie rund 75-mal wirkungsvoller als eine OP-Maske. Das bedeutet jedoch nicht, dass man auf OP-Masken verzichten sollte, denn im Vergleich zu einer Situation komplett ohne Mund-Nasen-Schutz reduzieren auch diese das Ansteckungsrisiko. Qualitative FFP2- und OP-Masken – ebenfalls in Kindergrößen – gibt es auch bei uns in der Apotheke!

Korrekter Sitz der FFP2-Maske
Scroll to Top